Schüleraustausch mit England

Vom 03.02.19 bis zum 08.02.19 fuhren Schüler der 9. Jahrgangsstufe nach Leominster, England. Die begleitenden Lehrer waren Frau Rentsch, Frau Dürr- Richardson und Frau Klarholz. Dieser Bericht baut auf den Erzählungen von Naomi Anthofer aus der Klasse 9a.

Tag 1:  Am Sonntag, den 03.02., begann der ersehnte Englandaustausch am Flughafen Nürnberg. Die erste Hürde, die zu überbrücken war: eine einstündige Verspätung des Flugzeugs, welches die Gruppe nach Manchester hätte bringen sollen. Als die Wartezeit und der anschließende Flug trotz allem geschafft war, wartete natürlich schon das nächste Problem, denn der Bus nach Liverpool hatte nicht gewartet, weswegen sie den Zug nehmen mussten. Doch trotz allen Stolpersteinen konnte die Gruppe am Abend die Jugendherberge in Liverpool beziehen. Was für ein Tag!

Tag 2: Nach einer Nacht in Liverpool und einem kurzen Sightseeing in der Stadt ging es am 04.02. endlich nach Leominster, das eigentliche Ziel der Reise. Dort wurden die Deutschen von ihren Partnern begrüßt und die Zimmer in der Jugendherberge bezogen. Den Abend verbrachten die HSGler unter sich, quatschten und spielten.

Tag 3: Am Dienstag begann der Austausch dann wirklich mit einem einstündigen Besuch des Earl Mortimer Colleges. Die Schule ist sehr groß und modern, mit Smartboards in jedem Klassenzimmer. Die Schüler tragen Uniform und scheinen generell diszipliniert. Nach einer Schulstunde fuhren die HSGler mit den Partnern in die nächst größere Stadt Hereford. Dort besuchen die städtische Kathedrale und machten in kleinen Gruppen eine Rally durch die Stadt. Zum Schluss aßen sie noch typisch englisch Fish and Chips.

Tag 4: Wie schon am Dienstag begann der Tag der HSGler früh, da die Schule wartete. Dort durften sie sich sogar bei Tests miteinbringen. Danach gingen alle noch zum Bowlen und zu Abschluss des Tages wurden die Deutschen von ihren Partnern noch zum Essen eingeladen. Von Burger und Fries bis zu typisch englischem Essen – überall war es unterschiedlich, überall war es lecker.

Tag 5: Den letzten Tag begannen die HSGler mit einem Süßigkeitenstand in der Schule mit selbstmitgebrachten typisch deutschen Leckereien. Lebkuchen, Schokolade und Stollen kamen gut an. Am Abend gab es noch eine Abschlussparty mit allen. Das Hauptgericht: selbstgebratene Nürnberger Würstchen, die für Begeisterung sorgten. Sowohl die HSGler als auch die Engländer hatten einen großartigen letzten Abend.

Tag 6: Der Tag der Abreise war gekommen. Schon um 6.00 Uhr war Aufstehzeit und diesmal ging die Rückreise glatt und die HSGler kamen pünktlich in Deutschland an. Wie schnell eine Woche doch vergehen kann…

Das Schlussfazit ist definitiv: der Austausch war trotz des schwierigen Starts ein voller Erfolg und kann an die zukünftigen Neuntklässler weiterempfohlen werden!